Multisensorisches Marketing für transparente Kommunikation

von Christian Müller (Kommentare: 0)

files/kms/Blog/Mitarbeitergewinnung.jpgAktuell wird der Einsatz von Videos in der Unternehmenskommunikation wieder einmal gehypt. Eigentlich sollte uns diese Entwicklung freuen, sind wir doch nicht nur in der Videoproduktion, sondern auch im multisensorischen Marketing für unsere Kunden als Berater und Dienstleister aktiv. Dennoch sehen wir den aktuellen Trend, voll und ganz auf Videos zu setzen, etwas kritisch.

 

Videos sind sicherlich wichtig und sinnvoll, stellen jedoch keine allgemein gültige Lösung und schon gar keine alleinstehende Kommunikationsform dar. Echtes multisensorisches Marketing geht darüber weit hinaus.


Facetten multisensorischen Marketings
Multisensorisches Marketing setzt sich unserer Philosophie und Erfahrung nach aus dem gezielten, strategisch aufeinander abgestimmten Einsatz verschiedener Medien- und Kommunikationsformen zusammen. Dazu gehören sicher auch Image-Videos - wie beispielsweise unser eigenes - doch es können ebenso…

 

  • … 360-Grad-Panorama-Aufnahmen,
  • … (interaktive) Flyer und Magazine,
  • … Bilderserien und Foto/Video-Rundgänge,
  • … oder Produktvorstellungen und Tutorials,
  • … zum Einsatz kommen. 


All diese Medien und Formate haben eines gemeinsam: Sie können nicht nur das Interesse der Kunden erregen, sondern stellen die Grundlage für eine transparente Kommunikation und Außendarstellung dar. Diese transparente Kommunikation hilft nicht nur dabei, Glaubwürdigkeit aufzubauen und die Beziehung zu bestehenden Kunden zu festigen. Sie macht es Unternehmen aller Größen und Branchen auch leichter, das viel gerühmte Storytelling ganz praktisch und problemlos umzusetzen.


Storytelling leicht gemacht
Lass Sie uns das an einem Praxisbeispiel und Blick hinter die Kulissen unseres Unternehmensblogs verdeutlichen. Vor einiger Zeit hat unser Mitarbeiter Carsten Strick hier im Blog das „Powerbank und Solarladegerät FAQ“ veröffentlicht. Auf den ersten Blick ein Artikel, der thematisch ein wenig aus der Reihe fällt, bei unseren Lesern und Kunden jedoch sehr gut ankam. Denn er beantwortet darin oft gestellte Fragen, die ihm im Umgang mit unseren Kunden immer wieder gestellt wurden.


Genau so entstand auch die Idee zum Artikel: Aus der Praxis und der täglichen Arbeit. Carsten Strick hat in der Praxis einen Bedarf erkannt, den wir dann im Blog bedient haben. Das funktioniert jedoch nur, weil er in die Gestaltung des Blogs eingebunden ist und bei der täglichen Arbeit daran denkt. Vor einigen Monaten wären wir nicht auf die Idee gekommen, Fragen und Erlebnisse aus unserem Arbeitsalltag als Grundlage für unser Blog zu nutzen. Doch durch die fortgesetzte Kommunikation ist es uns in Fleisch und Blut übergegangen und gehört einfach dazu.


Einen ähnlichen Effekt kann auch die Nutzung multisensorischer Kommunikations-Formate auf Mitarbeiter und Unternehmen haben. Werden regelmäßig Bilder gemacht, Arbeitsschritte auf Video aufgezeichnet und Artikel über Projekte, Erfolge und Teams verfasst, tauchen diese Kommunikationswege auf dem Radar der Mitarbeiter auf.


Das Unternehmen wird durch seine multisensorische Kommunikation dann nicht nur nach außen transparenter, sondern erhöht damit auch intern das Bewusstsein für die Außenwirkung und die Kommunikation des Unternehmens. Dieser doppelte Nutzen ergänzt die verstärkte Kundenbindung noch und macht deutlich, dass multisensorisches Marketing mehr als der Einsatz von Videos ist. Es braucht eine durchdachte Strategie und einen umfassenden, unternehmensübergreifenden Ansatz, um sein volles Potenzial zu entfalten. Wir unterstützen Sie dabei gerne.

Zurück

Einen Kommentar schreiben